Tisch mit zwei Beinen

Text:   16

Wie viel Platz benötigt man in Zukunft zum Arbeiten? Und wie nutzt man das Raumvolumen über der Tischfläche? Und warum eigentlich braucht ein Tisch vier Beine? Antworten darauf liefert der Aarauer Industriedesigner Patrick Müller mit seinem «lean on desk» – einem Objekt, das Tisch und Regal zugleich ist.

Wer viel unterwegs ist, kennt sie: Die Situation im ÖV, wenn man wider Willen Zeuge eines privaten Gesprächs wird. Weghören geht nicht, freimütig nutzt der Sitznachbar sein Handy… Was für die tägliche Kommunikation gilt, hat andere Lebensbereiche ebenso längst durchdrungen. Grenzen, Lebens- und Wohnformen lösen sich auf – und machen Platz für neue Konzepte.

Eine Entwicklung, welcher der gelernte Möbelschreiner Patrick Müller den Abschluss seines Bachelor-Studiums vor bald vier Jahren widmete um sich intensiv mit der Frage auseinanderzusetzen, wie er als Industriedesigner darauf reagieren kann.

IKEA_PAMU-Lean-on-Desk_01.jpg

Seinen Ansatz von damals beschreibt er an der Nutzung des Küchentischs: «Oft verrichten wir die unterschiedlichsten Arbeiten an diesem einen Tisch. Deshalb wollte ich ihn mit einer Leuchte und weiteren Ablageflächen kombinieren». Als Konzeptstudie präsentierte er «KULM», den Vorgänger des heutigen Produkts: Einen Tisch, über dessen Blatt eine Leuchte thront, die am Unterboden eines Tablars befestigt ist.

Durch die Weiterentwicklung seines Abschlussprojekts löste er ein weiteres Problem: Gemessen am Volumen, das es optisch einnahm, war der Flächengewinn nämlich klein. Kam hinzu, dass viele nur am Laptop arbeiten und auf einen grossen Tisch verzichten können – gerade auch in Zeiten, da die Wohnflächen immer knapper werden. Oder als home-office herhalten sollen, aber die Wohnung eigentlich gar keinen Raum für einen Arbeitsplatz vorsieht.

IKEA_PAMU-Lean-on-Desk_02.jpg

So wurde «KULM» zum «lean on desk», einem kleinen, kompakten und flexiblen Arbeitsplatz. Das Einzige, das ihn mit seinem Vorgänger verbindet: Auch er ist typologisch eine Mischung aus Wandregal und Tisch. Die Arbeitsplatte hat zwei Schubladen, einem Regalbrett und drei an den Regal- oder eben Tischbeinen angebrachte Ablagen. Doch das Beste ist: Für die Befestigung muss weder gebohrt noch geschraubt werden. Diesen Tisch lehnt man einfach an die Wand. Er hält. Dank rutschfesten Gummifüssen.

IKEA_PAMU-Lean-on-Desk_03-.jpg

moebelschweiz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s