Starker Franken und Einkaufstourismus

Es scheint als sollte man den Tag nicht vor dem Abend loben. Kaum haben wir auf diesem Blog darüber berichtet, dass der Einkaufstourismus und der starke Franken der Möbelbranche weniger anhaben konnten als angenommen, da schneit es schon eine Hiobsbotschaft. Das Möbel schweiz Verbandsmitglied Fraubrunnen wird bis Ende März den Betrieb einstellen. Der derzeitige Strukturwandel in der Branche erinnere ihn an den Niedergang der Schweizer Textilindustrie, sagt André Hofer, Chef der Berner Traditionsfirma. Die wachsende ausländische Konkurrenz und die hohen Kosten am Standort Schweiz zwingen die Hersteller, sich zu spezialisieren und sich auf Nischen zu konzentrieren. Die geplante Neuausrichtung auf individuelle Produktion im Objektgeschäft hat Fraubrunnen nun aber nicht mehr geschafft. «In diesen sehr unsicheren Zeiten hätten wir dafür zu viel investieren müssen», sagt Hofer.

Mehr zur aktuellen Situation in der Branche gibt es hier zu lesen.

moebelschweiz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s